Senior-Management - Beratung in der Altenhilfe
Senior-Management   - Beratung in der Altenhilfe

Die Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW)

Die Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW), auch als Deutsche Fernsehlotterie bekannt,  fördert gemäß ihrer Satzung soziale und karitative Projekte und Maßnahmen freier gemeinnütziger Sozialleistungsträger.

 

Gefördert werden Maßnahmen und Einrichtungen für Personen, die aufgrund ihrer speziellen gesundheitlichen und sozialen Situation der Hilfe bedürfen

Grundsätzlich sind Anträge im Bereich

Altenhilfe inbesondere möglich für:

 

1. Neubau / Modernisierung / Sanierung stationärer Einrichtungen

in Verbindung mit einem Konzept der "4.Generation" sowie für Wohngemeinschaftskonzepte.Impulse für eine Antragstellung können z .B. sein:
(Angaben ohne Gewähr)

1.1  Modernisierung / Sanierung stationärer Pflegeeinrichtungen z.B. bei
1.2  Auflagen HeimmindestbauVO o.ä.
1.3 Brandschutzauflagen
1.4 Auflagen zu Gesundheits/Hygieneschutz
1.5 Anpassungen von fachlich anerkannten Standards für die stationäre Pflege in Verbindung mit einer entsprechenden fachlichen Stellungnahme des KDA

--> Fördersumme bis zu max. 300.000 Euro (aber max. 33% der Gesamtbausumme)

--> bei Investiv-/Bauanträgen Förderung nur bis zu einer Obergrenze von 60 Plätzen (Umbaumaßnahmen bei Einrichtungen über 60 Plätzen im Einzelfall möglich, wenn die Maßnahme zu einer Platzreduzierung führt)
--> bei Formen des organisierten Wohnens (Wohngemeinschaftskonzepte) Förderung nur bis zu einer Obergrenze von 24 Plätzen

 

Investivanträge sind auch möglich bei Baumaßnahmen von betreuten oder offenen Quartierskonzepten, z.B. für Begegnungsstätten, Tagespflegen, Sozialstationen

 

2.Einrichtung / Ausstattung

-z.B. bei neu konzipiertem Angebot im Mietsverhältnis (max. 50% der Anschaffungssumme)

 

 

3. Projekte mit Ansatz zur Quartiersentwicklung , "soziale Maßnahmen"

-->Personalkosten, Honorare, Sachkosten
-->Die Fördermöglichkeiten unterscheiden sich je nach Art des Quartiersansatzes nach KDA und ermöglichen eine Förderung von bis zu 3 bzw. 5 Jahren mit bis zu 250.000 Euro

 

Eigenmittel:

Die Förderung setzt den Einsatz von Eigenmitteln und/oder die verbindliche

Zusage von Eigenleistungen voraus. Direkt oder indirekt von Bund, Ländern, Gemeinden, Gemeindeverbänden, Sozialversicherungsträgern und anderen öffentlichen Kostenträgern für diesen Zweck zur Verfügung gestellte Mittel sind keine Eigenmittel.

 

1. bei Baumaßnahmen Eigenmittel in der Regel in Höhe von 10 %

2. bei sozialen Maßnahmen Eigenmittel in der Regel in Höhe

von 20 %

In begründeten Ausnahmefällen sind abweichende prozentuale Eigenmittelanteile möglich.

Know How für die Altenhilfe

Fachberatung Altenhilfe

Wolfgang Betting

Mein Hauptberuf:
Mitglied des Vorstandes
bei der
Evang.Stadtmission Karlsruhe

 

Mein berufliches Hobby:

Autor von Fachartikeln,

Fachreferent auf Kongressen,

Berater von Trägern der Altenhilfe

Mein Wohnort:
Ich wohne in Karlsbad bei Karlsruhe

 

Mein persönliches Hobby - Segeln

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Betting