Senior-Management - Beratung in der Altenhilfe
Senior-Management   - Beratung in der Altenhilfe

Antragstellung DHW

 

Vorbemerkung: Die Antragsstellung beim DHW benötigt ihre Zeit. Dies insbesondere, weil die Anträge von Wohlfahrtsverbänden ca. 1/2 Jahr vor den zwei Mal jährlich stattfindenden Vergabesitzungen im Frühjahr / Herbst beim Spitzenverband eingereicht werden müssen und die Verschriftlichung eines Antrages samt allen Unterlagen ca. 3 Monate benötigt. Hinzu kommt, dass bei Quartiers-Anträgen eine ausführliche Quartiersanalye vorgelegt werden muss.
Hinweis: für freie gemeinnützige Träger gelten andere Zeitabläufe.
Allgemein gilt beim DHW: nur fehlerfreie, vollständige und zugleich überzeugende Anträge haben eine Chance, es von der Vorprüfung mit einer positiven Empfehlung in den Vergabeausschuss zu schaffen.

 

Für einen Antrag beim Deutschen Hilfswerk

schlage ich für eine erfolgreiche Antragstellung folgende Abfolge vor:

 

Schritt 1:

Klärung der Antragsvoraussetzungen in einer

Erstberatung bei Ihnen vor Ort

 

Schritt 2:

Einreichen einer Voranfrage

direkt beim DHW bzw.

bei Trägern der freien Wohlfahrtspflege Klärung zunächst mit dem jeweiligen Spitzenverband, hier nur in Ausnahmefällen Voranfragen direkt beim DHW möglich


Dazu notwendig:
-Projektbeschreibung / Konzeptentwurf, möglichst mit
 Erwähnung von konzeptionellen Besonderheiten
-Nennung des Maßnahmebeginns
-Freistellungsbescheid, Registerauszug, Satzung

-Gesellschaftervertrag

-Erklärung, dass die vertretungsberechtigen Personen nicht von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit sind

 

sowie bei Bauvorhaben:
-Planskizze
-Grobe Kostenschätzung    

 

Meine Aufgabe dabei:

ich stelle die Voranfrage zusammen und prüfe, ob die wichtigsten Fördervoraussetzungen in der Voranfrage berücksichtigt sind

 

 

Schritt 3:

Ausfüllen des Antragsformulares ausgefüllt und Zusammenstellung aller notwendigen Anlagen gemäß der Checkliste

 

Meine Aufgabe dabei:

-ich garantiere, dass alle notwendigen Unterlagen vollständig und den Vorgaben des DHW entsprechend zusammengestellt sind

-ich stehe für Rückfragen des DHW und Überarbeitungen des Antrages zur Verfügung

 

Schritt 4:

 

Nach der Bewilligung sind umfangreiche Nacharbeiten notwendig:

-unterschiedliche Formen des Mittelabrufes je nach Förderzweck

-Verwendungsnachweis

 

Meine Aufgabe dabei (optional):

-Unterstützung bei den Mittelabrufen / Verwendungsnachweisen nach Absprache

Know How für die Altenhilfe

Fachberatung Altenhilfe

Wolfgang Betting

Mein Hauptberuf:
Mitglied des Vorstandes
bei der
Evang.Stadtmission Karlsruhe

 

Mein berufliches Hobby:

Autor von Fachartikeln,

Fachreferent auf Kongressen,

Berater von Trägern der Altenhilfe

Mein Wohnort:
Ich wohne in Karlsbad bei Karlsruhe

 

Meine persönliches Hobbiy

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Betting