Senior-Management - Beratung in der Altenhilfe
Senior-Management   - Beratung in der Altenhilfe

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA)

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA)  initiiert und unterstützt neue Wege in der Altenhilfe.

 

Gefördert werden nur Aktivitäten freier gemeinnütziger Träger, die vom Finanzamt gemäß § 5 Absatz 1 Ziffer 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt sind. Gefördert werden jedoch nicht die Aktivitäten solcher Träger, deren Anteile mehrheitlich von Gebietskörperschaften gehalten werden oder in deren Organen Amts- und Funktionsträger von Gebietskörperschaften qua Satzung eine Mehrheit haben.

Die Anträge können u. a. von den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege als Träger von Maßnahmen der Altenhilfe über deren Spitzenverband gestellt werden.

 

EIGENMITTEL: in der Regel 20%

 

Eine Förderung ist möglich für:

Die Förderung erfolgt durch zweckgebundene Zuschüsse für die nachfolgend aufgeführten Förderbereiche:

 

Förderberich 6100:
Hospitation in Einrichtungen mit innovativen Wohn- und Betreuungskonzepten

 

Förderbereich 6200:

Spezielle Qualifizierung im Hinblick auf Schwerpunktbereiche

 

-Steuerung des Pflegeprozesses (auch inhouse)

-Vermittlung der Kenntnisse nach den nationalen Expertenstandards (unter bestimmten Voraussetzungen auch Auffrischungen)

- Vermittlung von Kenntnissen für Haushaltsdienste zum Einbezug von hauswirtschaftlichen Angeboten in den Hilfemix"

-Demenz

-Implementierung und Begleitung neuer Wohnformen für ältere Menschen,  vorzugsweise im Quartiersbezug

-Palliativversorgung

-Begleitung des Sterbeprozesses

-Gemeinwesenorientierte Seniorenarbeit im Quartier

-Eigenverantwortung und Selbsorganisation von Gruppen im Quartier

 

 

Für An einer Qualifizierungsmaßnahme müssen mindestens 12 Personen (ohne Referenten) teilnehmen. Die Dauer muss mindestens einen vollen Tag (5 Zeitstunden)  betragen

 

Eine Förderung ist möglich, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

- klare Bestimmung des Lernziels

- genaue Festlegung der Zielgruppe

- zeitlich deutlich gegliedertes Veranstaltungsprogramm

- Angaben zu Namen und Qualifikation der Referentinnen und Referenten

- Beim anschließenden Verwendungsnachweis sind original von den

  Teilnehmern abgezeichnete Teilnehmerlisten sowie ein Sachbericht

  beizufügen

 

Für Qualifizierungsmaßnahmen ist eine Förderung von 20 Euro pro Teilnehmertag möglich, wobei zur Berechnung des Zuwendungsbetrages auch Referentinnen und Referenten als Teilnehmer zu berücksichtigen sind.

 

Förderbereich 6300:
Umsetzung von Projekten des bürgerschaftlichen Engagements im Quartier und zum Aufbau von Nachbarschaften / Nachbarschaftshilfen

 

Förderbereich 6400:
Wohnberatungsstellen für ältere Menschen

 

Förderbereich 6500:
Etablierung ambulant betreuter Wohngruppen

 

Förderbereich 6601:
Konzeptentwicklung und kleinere Modellvorhaben für Träger von Diensten und Einrichtungen

 

Förderbereich 6602:
Quartiersentwicklungskonzepte / Sozialraumanalyse

 

Förderbereich 6700: 
Fachliche Begleitung von innovativen Ansätzen

 

Förderbereich 6800:
Exkursionen und Besichtigungen für Altenpflegeschüler/innen und ehrenamtlich Engagierte von innovativen Einrichtungen, Initiativen, Projekten und Angebote und Möglichkeit zur Selbsterfahrung

 

Förderbereich 6900:
Ressourcenbildung in der Altenhilfe

 

Konkret zur Antragstellung:

Für einen Antrag beim KDA,

schlage ich folgende Abfolge vor:

 

Schritt 1:

Telefonische / schriftliche Klärung der Antragsvoraussetzungen in einer

Erstberatung

 

Schritt 2:

Vorlage Ihrer Projektskizze
(in der die Notwendigkeit der beantragten Mittel inhaltlich begründet wird )

und Angaben zum Kostenplan 

(außer bei Qualifizierungsmaßnahmen)

 

Schritt 2:

Unterstützung bei der Antragstellung:

-Ausfüllen der Formulare

-insbesondere Prüfung des Kostenplanes

 

Der Antragsteller hat verschiedene Träger-Nachweise vorzulegen, bei eingetragenen Vereinen sind dies: Satzung, letzter Freistellungsbescheid des Finanzamtes sowie der aktuellste Registerauszug.

Know How für die Altenhilfe

Fachberatung Altenhilfe

Wolfgang Betting

Mein Hauptberuf:
Mitglied des Vorstandes
bei der
Evang.Stadtmission Karlsruhe

 

Mein berufliches Hobby:

Autor von Fachartikeln,

Fachreferent auf Kongressen,

Berater von Trägern der Altenhilfe

Mein Wohnort:
Ich wohne in Karlsbad bei Karlsruhe

 

Meine persönliches Hobbiy

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Betting